Begeistert vom neuen Zuhause

Schlüsselübergabe in der Hahnhorster Straße 4

„Wir sitzen auf über 109 gepackten Kisten“, sagt Erika Behling und wirft einen kurzen Blick in die Küche. Hier ist schon ein Monteur dabei, die Einzelteile der neuesten Errungenschaft des Ehepaares millimetergenau einzubauen. Viel Zeit bleibt nicht, denn die Behlings wollen so schnell wie möglich in ihre neuen vier Wände einziehen. Ein bisschen aufgeregt ist das Ehepaar schon, als GEWOSIE-Mitarbeiter Thomas Juschkat vor der  Schlüsselübergabe noch über alle wichtigen Abläufe und Funktionen ihres neuen Umfelds informiert.

Trotz Umzugsstress hatten sie gute Laune: Helmut und Erika Behling mit Peter Luckas (Bildmitte). Der Monteur aus Bad Essen baute die neue Küche noch am Tag der Schlüsselübergabe ein.

Dabei fiel ihnen der Abschied von ihrer bisherigen Eigentumswohnung mit Blick auf die Hammersbecker Wiesen gar nicht so leicht. Was aber immer wichtiger wurde: ein modernes, seniorengerechtes Zuhause. Die Kinder hatten kein Interesse an der Wohnung, in der die Behlings seit den 80er Jahren lebten. Deshalb entschloss sich das Paar zum Verkauf. Nun sind beide froh, den richtigen Schritt getan zu haben. Wenn dann der Umzug vorbei ist, die Möbel an der richtigen Stelle stehen und alles eingeräumt ist, können sie endlich den Komfort genießen. Dann hat Helmut Behling auch wieder Zeit für sein Hobby: die Fotografie. Gefreut hat er sich übrigens auch über die „Herzlichkeit und Menschlichkeit“, die ihm bereits in den Monaten vor dem Einzug von den GEWOSIE-Mitarbeitern entgegenbracht wurde: „Es hat einfach alles gestimmt.“ 

Nach dem Rundgang überreichte GEWOSIE-Mitarbeiter Markus Blendermann Gaby und Esref Paric den Schlüssel für Haus und Wohnung.

Auf dem Sprung in die neue Wohnung ist auch das Ehepaar Gaby und Esref Paric. Über 30 Jahre wohnten sie einem Mehrfamilienhaus in Hammersbeck. „Leider wurde in den vergangenen Jahren in das Gebäude nicht mehr viel investiert. Deshalb fassten wir den Entschluss, uns nach etwas Neuem, Modernerem umzuschauen“, sagt Gabi Paric. Durch eine Bekannte erfuhren sie vom Bau der Niedrigenergieeffizienzhäuser der GEWOSIE und waren begeistert. Überzeugt waren die Kinderkrankenschwester und der Elektriker aber auch von der Ausstattung  zu der zum Beispiel Aufzug und Fußbodenheizung gehören. Was die beiden darüber hinaus noch freut: Sie können in ihrem Wohnviertel wohnen bleiben.

Das können Ilka und Wolf Jungnickel allerdings nicht von sich behaupten. Sie ziehen von Hülseberg bei Osterholz-Scharmbeck nach Bremen. Der Norden der Hansestadt ist für sie jedoch kein unbeschriebenes Blatt. Ilka Jungnickel kommt aus der Region und zieht jetzt mit ihrem Mann in die Nähe der Familie. Bei einem Bummel durch die Vegesacker Fußgängerzone informierte sich das Paar im Kunden Service Center der GEWOSIE über die aktuellen Wohnungsangebote und stellte fest: Hier stimmt die Qualität. „Alles, was wir uns schon immer von einer neuen Wohnung gewünscht haben, bis hin zur Barrierefreiheit, ist hier vorhanden. Jetzt muss es nur noch gut mit der Nachbarschaft klappen“, sagt Ilka Jungnickel. Und auch dieser Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen. Bei der Schlüsselübergabe trafen sie auf ihre unmittelbaren Nachbarn: Hans-Dieter und Brigitte Berner und man fand sich gleich sympathisch. 

lka und Wolf Jungnickel lernten am Tag der Schlüsselübergabe gleich ihre direkten Nachbarn Hans-Dieter und Brigitte Berner kennen (von links).
18.03.2016

Neubau von Energieeffizienzhäusern geht weiter

Die Häuser des dritten Bauabschnitts bieten jeweils 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 52 bis 63 Quadratmetern

11.08.2015

Sommerfrühstück

Insgesamt nutzten rund 85 Mieterinnen und Mieter dieses Angebot – eine erfreuliche Bilanz, wie Gabriele Hoppen meinte. Und dass man an diesem Vormittag noch lange in den lockeren Frühstücksrunden zusammensaß, darf sicher als gutes Vorzeichen für künftige Aktivitäten dieser Art angesehen werden.


14.10.2015

Mieterfest

Am 19. September 2014 fanden die ersten Schlüsselübergaben an die Mieter des Hauses Blumenhorster Straße 2 statt. Für Lydia Kleen und Hella Buck Anlass genug, diesen besonderen Tag genau ein Jahr später mit der Hausgemeinschaft zu feiern